Hausbauberater in Bayern

BauversicherungenEinmal im Leben ein Haus bauen – dieser Traum wird seit einigen Jahren für immer mehr Familien Wirklichkeit. Niedrige Zinsen für die Finanzierung, staatliche Hilfen und die Aussicht, im Alter kostengünstig zu wohnen, machen die eigenen vier Wände so attraktiv.

Auf einer Baustelle drohen jedoch verschiedene Gefahren, gegen die sich die angehenden Bauherren versichern sollten. Kommt während des Baus jemand Drittes zu Schaden, kann der Bauherr dafür haftbar gemacht werden. Ohne Bauherrenversicherungen kann dies das Ende der des eigenen Heims bedeuten. Wichtige Bauversicherungen sind:


Aufgabe der Bauherrenversicherungen ist es einerseits, dritten Personen erlittenen Schaden zu ersetzen, wenn die Ansprüche angemessen sind. Andererseits gilt es auch, unberechtigte Forderungen abzuwehren. Die Bauversicherungen sind daher oft Voraussetzung für die Finanzierung des Vorhabens durch die Bank. Vor Baubeginn sind entsprechend Informationen über alle notwendigen Bauherrenversicherungen einzuholen.


Die Bauwesenversicherung / Bauleistungsversicherung

Im Paket der Bauherrenversicherungen wird die Bauwesenversicherung / Bauleistungsversicherung für den Bauherrn relevant, sobald unvorhersehbare Ereignisse eintreten, die zu Baustellenschäden führen. Sie reguliert Beschädigungen durch höhere Gewalt wie z. B. Hochwasser und Sturm, aber auch Vandalismus oder Diebstahl. Versichert sind auch durch nicht bekannte Eigenschaften des Baugrundes oder durch Material- und Konstruktionsfehler entstandene Schäden. Zudem umfasst die Bauwesenversicherung auch Glasbruch während der Bauphase. Nicht enthalten ist eine Feuerversicherung, sodass ein separater Versicherungsschutz erforderlich ist. Die Bauwesenversicherung / Bauleistungsversicherung ist die „Vollkaskoversicherung“ für den Hausbau.


Die Bauherrenhaftpflichtversicherung

Zu den wichtigsten Bauversicherungen gehört die Bauherrenhaftpflichtversicherung, deren Abschluss bereits mit dem Erwerb des unbebauten Grundstücks erfolgen sollte. Bereits zu diesem Zeitpunkt haftet der Bauherr für Schäden, die von seiner Baustelle ausgehen und einen Dritten betreffen. Auch wenn er alle Vorschriften einhält und den Bau ordnungsgemäß absichert, bleibt ein Risiko für Unternehmer, Arbeiter und Besucher. Die Bauherrenhaftpflichtversicherung deckt Personen- und Sachschäden ab. Sie tritt also zum Beispiel ein, wenn fremde Fahrzeuge durch Baumaterialien beschädigt werden, Öl aus Baumaschinen austritt und den Boden des Nachbargrundstückes verunreinigt oder wenn sich Besucher bei Unfällen verletzen. Wie bei allen Bauversicherungen gilt es auch bei der Bauherrenhaftpflichtversicherung, auf eine ausreichend hohe Versicherungssumme zu achten.


Die Feuerrohbauversicherung

Mit Abschluss der Feuerrohbauversicherung schützt sich der Bauherr vor Schäden, die durch Feuer, Blitzschlag oder Explosionen an bereits errichteten Gebäuden oder auch am lagernden Baumaterial entstehen können. Auch die Feuerrohbauversicherung reguliert Sach- und Personenschäden. Diese Schäden können im Hinblick auf die zum Beispiel von brennbaren Gasen oder anderen Materialien ausgehenden Gefahren auf der Baustelle erheblich sein. Lagern etwa große Teile des Baumaterials wie der Dachstuhl aus Holz auf der Baustelle, können die Schadenswerte rasch in die Tausende gehen. Durch die Feuerrohbauversicherung sind allerdings keine durch den Einsatz von Löschwasser entstandenen Schäden versichert.


Versicherung der Bauhelfer

Möchte der Bauherr Eigenleistungen auf seiner Baustelle erbringen und erhält dabei Unterstützung von Freunden und Verwandten, sind die geleisteten Stunden der Bauhelfer der Berufsgenossenschaft Bau zu melden. Diese übernimmt im Rahmen ihrer Aufgaben als gesetzliche Unfallversicherung die Versicherung aller auf der Baustelle Arbeitenden. Dazu gehören auch Freunde und Bekannte, die beim Erbringen der Eigenleistungen helfen. Die Kosten für die Bauhelferversicherung richten sich nach den geleisteten Stunden. Die Berufsgenossenschaft übernimmt Schadenersatz bei Unfällen und organisiert auch die Rehabilitation der Verletzten. Doch Vorsicht: Bei der Helferversicherung sind der Bauherr und seine mithelfende Ehefrau nicht mit versichert. Hier ist anderweitig Vorsorge zu treffen.


Die Bauherrenversicherungen enden mit der Fertigstellung des Bauvorhabens. Es empfiehlt sich, im Anschluss auf jeden Fall eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Diese zahlt bei Schäden durch Feuer, Explosionen, Überschwemmung und weiteren Gefahren. Ein Preisvergleich im Internet hilft, günstige Bauversicherungen und Gebäudeversicherungen zu finden.

© 2018 Massivhaus-Zentrum