Bauberatung in Bayern

SchwimmbeckenWer an einen Swimmingpool denkt, hat automatisch auch die Bilder von prachtvollen Villen mit großen, einladenden Gärten im Kopf. Gleichzeitig schrillen die inneren Alarmglocken da man unweigerlich an hohe Bau- und Unterhaltskosten erinnert wird. Doch ein eigener Pool muss nicht teuer sein. Werden schon bei der Planung einige Sachen bedacht, kann sich der Bauherr richtig Geld sparen.

Zunächst einmal sollte sich jeder bewusst sein, dass kein großer Garten oder eine Villa nötig ist, um sich den Traum vom eigenen Pool zu erfüllen. Dank moderner Bauweisen ist es mittlerweile selbst auf kleinstem Raum möglich, wahre Wellnessoasen zu schaffen.

 

Erschwingliche Schwimmbecken im Garten

Mittlerweile bieten einige Fachhändler auch die Finanzierung des eigenen Pools an. So wird der Traum vom eigenen Schwimmbad im Garten für jeden erschwinglich. Bereits ab ca. 2.500 € ist ein komplettes Stahlwand-Beckenset erhältlich.
Dies kann man entweder vom Fachmann aufstellen lassen oder aber in Eigenregie errichten und so weitere Kosten einsparen. Es stehen bei Stahlwand-Beckensets eine Vielzahl von Beckenformen zur Auswahl. So etwa das klassische Rundbecken, der sogenannte „Achter“ oder Ovalbecken. Einige Becken können dabei frei aufgebaut werden, andere müssen in den Boden eingelassen werden. Die Becken selbst können dann wiederum mit Treppen und Leitern versehen werden, um den Einsteig zu erleichtern.

Ist der Grundstein gelegt und das Becken ausgewählt, stehen weitere wichtige Entscheidungen an:
So sollte sich der Bauherr schon frühzeitig Gedanken machen, ob und wie er sein Schwimmbecken beheizen will. Er kann hier unter anderem die klassische Wärmepumpe nutzen, eine sehr wirtschaftliche Lösung. Die Wärmepumpe entzieht der vorhandenen Außenluft die Wärme und heizt damit das Becken auf. Dies ist bereits ab einer Umgebungsluft von 5 Grad möglich. Durch eine solche Wärmepumpe kann die Badesaison also beliebig verlängert werden. Andere Möglichkeiten der Beheizung wären die Solarheizung, Elektrowärmetauscher oder die Anbindung von Wärmetauschern an die Hausheizung.

Auch mit einer speziellen Abdeckung ist es möglich, den Pool bei Sonnenschein zu beheizen. Allerdings macht dies nur ca. 3-5 Grad aus. Trotzdem bietet eine Abdeckung viele Vorteile. Zum einen wird Schmutz von außen fern gehalten und der damit verbundene Reinigungsaufwand verkürzt sich, zum anderen dienen
einige Abdeckungen für Tiere und Kinder als Schutz bei betreten der Beckenoberfläche. Alternativ kann sich der Bauherr für eine Überdachung des Swimmingpools entscheiden. Die Überdachung wird dabei auf Schienen befestigt und lässt sich bei Bedarf ganz einfach hinter das Becken schieben. Auch bei Überdachungen wird das Beckenwasser leicht aufgeheizt.

Nun wäre der Pool eigentlich schon fertig zur Montage. Je nach Belieben kann der Bauherr allerdings noch eine Gegenstromanlage, Schwallduschen, Massagedüsen, Beleuchtung und vieles mehr ergänzen. Der Phantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt.



Noch ein Tipp vom Experten:

Warten Sie mit der Planung nicht, bis die ersten Sonnenstrahlen sich blicken lassen und das Wetter auf Badetemperatur steigt. Meist hat Ihr Fachhändler dann bereits so viele Anfragen und Aufträge, dass eine Realisierung des Projektes in der gleichen Saison sehr schwierig wird. Beginnen Sie mit Ihren Planungsvorbereitungen bereits in der Wintersaison. So stellen Sie sicher, zu Beginn der Badesaison in Ihrem eigenen Pool zu baden.

Ihr Ansprechpartner für Pools und Schwimmbecken in Bayern:

Starke Bäder
Boxdorfer Hauptstraße 12
90427 Nürnberg

© www.starke-baeder.de

© 2018 Massivhaus-Zentrum